Mieses Wetter, viel Stress und dann ein feuchter Händedruck und schon hat man am nächsten Tag Hals-und Kopfschmerzen, die Nase läuft… Dann heißt es, man ist erkältet. Insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten ist es sehr häufig, dass Menschen sich erkälten. Welche Mechanismen hinter der Erkältung ablaufen und welche Methoden es gegen eine einfache Erkältung gibt, kannst Du in diesem Artikel erfahren. Eine Erkältung ist eine Nasen- und Halsinfektion, die fast immer durch einen Virus ausgelöst wird. Obwohl Erkältungen weit verbreitet sind, gibt es große Unterschiede bei Erkältungsanfälligkeiten: Etwa 10% der Bevölkerung erkälten sich selten, während 20-30% unter wiederkehrenden Erkältungen leiden, besonders im Herbst oder Winter. Vernünftige Ernährung und Nahrungsergänzung mit Vitamin C und Zink während des gesamten Jahres kann die androhende Infektanfälligkeit vermindern und das Immunsystem und seine Funktion verstärken.

Besonders oft wird empfohlen, bei einer Erkältung reichlich heiße Flüssigkeit zu trinken. Das ist absolut richtig. Die Begründung liegt darin, dass heiße Flüssigkeit hilft Verschleimungen zu lösen, Hals und Nase von Absonderungen befreit und Austrocknung verhindert.

Wie erkältet man sich und was kann man tun, um sich nicht zu erkälten

  • Viren werden in der Regel durch Dinge übertragen, die eine erkältete Person berührt hat (z.B. Türklinken, Hände, Handtücher, öffentlicher Verkehr wie Bus und Bahn). Vermeide also Deine Augen, Nase und Mund zu berühren, bevor Du Deine Hände nicht gewaschen hast, wenn Du zuvor einer erkälteten Person die Hand geschüttelt hast oder wenn Du vorher etwas berührt hast, das zuvor von einer erkälteten Person angefasst wurde.
  • Vermeide Menschenansammlungen (Kino, Straßenbahn usw.) während der Grippewellen.
  • Um Infektionen zu vermeiden, muss man für genügend Schlaf und Bewegung sorgen. Schlafmangel schwächst das Immunsystem, während regelmäßige sportliche Betätigung die Immunreaktion unterstützt.
  • Das Immunsystem regiert sehr sensibel auf das psychische Befinden. Stress, Angst und Depression schmälern die Immunreaktion und erhöhen die Infektanfälligkeit, während positive Gefühlserlebnisse wie Lachen und Gemeinschaftsgefühl die Immunabwehr stärken und aufrechterhalten.
  • Rauchen beeinträchtigt die Funktion der weißen Blutkörperchen sehr stark und erhöht die Infektionsgefahr ganz erheblich.
  • Trockene Heizungsluft durch Verdunster vermeiden und ausreichend lüften, Durchzug vermeiden. Durch die trockene Luft können sich die Viren besser auf der Schleimhaut absetzen und schneller und effektiver Ihre Wirkung entfalten.
  • Regelmäßige Saunabesuche können helfen, bei starken Temperaturschwankungen trotzdem immun zu bleiben.

„Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage“, sagte schon der Volksmund. Aber in einer beeindruckenden Studie von Prasad (2000, in ann. Int. med.133, S.245) konnte nahe gelegt werden, dass die Dauer der Erkältungssymptome in der Gruppe, die Zink-Supplemente bekam, gegenüber der Placebo-Gruppe um ca. 3,9 Tage schneller verschwanden.

Bei Erkältungen in jeweils 2-stündlichen (tagsüber) Gaben von Zink in Höhe von 15mg konnte die durchschnittliche Genesungszeit von 7,7 auf 3,8 Tage reduziert werden. Als sehr empfehlenswert sprechen die Forscher von einer gleichzeitigen Gabe von Vitamin C. Die Forscher konnten sogar beweisen, dass bei Menschen mit normalen Zinkwerten eine Supplementation mit zusätzlichen Zink eine verbesserte Immunantwort auf Erreger bekommt.

Im folgendem habe ich die Nährstoffempfehlungen zusammengefasst, die bei Erkältungen eingesetzt werden sollten, um den Erkältungsverlauf zu mildern oder vorzubeugen.

Nährstoff Empfohlene Tagesdosis Kommentare
Vitamin C 0,5 – 1g zur Vorbeugung. Zur Behandlung von Erkältungen werden Vitamin C Mengen in höheren Dosen eingesetzt. Verkürzt die Dauer und mildert die Intensität von Erkrankungen. Überhöhte Dosen können bei empfindlichen Menschen Durchfall hervorrufen.
Vitamin A/Carotinoide 10000 IE zur Vorbeugung, 50000 IE zur Behandlung von Erkältungen Hohe Vitamin A Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle einnehmen. Hält die Hals- und Nasenschleimhäute gesund und vergrößert die Widerstandskraft gegen virale Infekte.
Zink 15-30mg zur Vorbeugung, 60-100mg zur Behandlung von Erkältungen. Tabletten und Lutschtabletten können ihre Wirkung besonders gut entfalten, wenn man lange daran lutscht, so dass sie sich langsam in dem Mund auflösen können, bevor man sie schluckt. Zink kann nicht nur das Immunsystem anregen, sondern auch eine örtliche Wirkung im Hals haben. Vermindert signifikant die Dauer und Häufigkeit von Erkältungen.
Selen 200-400µg Selenmangel erhöht die Virulenz eines Erregers. Daher höhere Komplikationsrate (z.B. Lungenentzündung).

Wenn die Beschwerden jedoch ungewöhnlich heftig sind, andere Symptome hinzu kommen oder nach drei bis vier Tagen nicht vorbei sind, könnte auch eine andere Krankheit hinter den Symptomen stecken. Dann sollte man zu einem Arzt gehen. Ich rate dann in diesem Fall strikt von der Selbstmedikation ab.

Geschrieben von: Yevgen Popov

Das könnte auch was für Dich sein
Abnehmen mit Personal Training – Trainingspläne und Tipps von Personal Trainer (Teil 1)Ziele Deines Trainings für beste Ergebnisse – SMART

Hinterlasse Dein Feedack

(optional field)

*

Keine Kommentare bis jetzt