Das Jahr ist noch jung und fast jeder von uns hat sich einige Sachen für das neue Jahr vorgenommen. Manche möchten abnehmen, manche mit dem Rauchen aufhören und andere vielleicht mehr Zeit für sich selbst oder für die Familie investieren. Die Vorsätze für das neue Jahr sind geplant. Doch spätestens nach ein paar Wochen merken die meisten, dass ihnen die Ausdauer fehlt, diese Vorsätze durchzuziehen. Ein Mangel an Disziplin ist zu erkennen. In diesem Artikel möchte ich die wichtigsten Punkte zusammenfassen, die für das Erlernen von Disziplin notwendig sind.

Was ist überhaupt Disziplin

Die beste Definition liefert uns der Duden:

„Disziplin ist das Beherrschen des eigenen Willens,
der eigenen Gefühle und Neigungen, um etwas zu erreichen.“

Es bedeutet also Selbstverantwortung für das eigene Handeln!

  1. Man kann den eigenen Willen beherrschen
  2. Gefühle kann man kontrollieren
  3. Neigungen und Impulsivität können gelenkt werden

===> Damit man etwas erreicht ===> ein Ziel zu erreichen

Um Ziele zu erreichen muss man auch etwas dafür tun. Und so schwer ist es nicht. Wenn Du Deine Ziele erreichen willst, stressfrei und zufriedener durch das Leben gehen willst, dann halte die folgenden Punkte ein, um deine Selbstdisziplin zu stärken:

Disziplin heißt Gewohnheit ändern

Du musst schlechte Gewohnheiten ablegen und neue erlernen. In der Regel dauert es ca. 6 Wochen, bis ein neues Verhalten sich in ein Verhaltensmuster eingeprägt hat. Also ein wenig Geduld haben und nicht gleich aufgeben, wenn Du mal einen Rückfall in das alte Verhaltensmuster hast. Wenn Du also jetzt Dir eine neue Gewohnheit anlernen möchtest (z.B. regelmäßig Sport machen), dann darfst Du sie nicht aufschieben. Sofort damit beginnen. Alles andere kann warten. Es ist Dein Ziel, mehr Sport zu machen, das musst Du dann einfach machen und nicht aufschieben. Das muss Dir klar werden – Einfach machen und gar nicht irgendwelche Gründe suchen und sich von irgendetwas oder irgend jemanden ablenken zu lassen. Es muss Dir klar werden, wie wichtig es für Dich ist.

Disziplin heißt Prioritäten setzen

Frage Dich, was Dir wirklich wichtig ist. Es können nicht mehr Sachen sein, die Du an einer Hand abzählen könntest. Und dann kannst Du sagen, ob die Sache, die Du Dir vorgenommen hast, wirklich diese Priorität genießt. Ansonsten verschwendest Du Deine Zeit und wirst vermutlich mit Deinem Vorsatz unglücklich. Viele unnötige Dinge belasten uns und machen uns eigentlich das Leben zur Hölle, weil wir nicht hart genug sind, Wichtigkeit und Dringlichkeit zu unterscheiden. Denn diese „Sortierungsfunktion“ ist der beste Stresskiller und macht uns eigentlich glücklich und erfüllt.

Disziplin heißt konkrete Ziele setzen

Ich empfehle nach dem S.M.A.R.T. – Prinzip vorzugehen:
Spezifisch = Klar und eindeutig definiert z.B.:  2kg Fett abbauen
Messbar = An eindeutigen Kriterien messbar z.B.: Körperfett soll von 20% auf 13% gesenkt werden
Ausführbar = Die Ziele müssen für Dich attraktiv und reizend sein z.B.: einen flachen Bauch
Realistisch = Das Ziel muss möglich für Dich zu erreichen sein z.B.: Einen Sixpack
Terminiert= Eine konkrete Zeitplanung muss vorhanden sein z.B.: 2 kg Fett in 3 Wochen. Es sollten maximal ein bis zwei Ziele sein, die dann nach diesem Prinzip aufgestellt werden und konsequent verfolgt werden sollten. Ansonsten wird es zuviel auf einmal und Du wirst Dich völlig überfordert fühlen und keine Erfolge erzielen!

Disziplin heißt erfolgreich sein und erfolgreich bleiben

Wenn man Disziplin hört, denkt man als erstes an negativen, harten Militärdrill. Aber es ist das Gegenteil. Du machst bestimmte Sachen, weil sie Dir Spaß machen, oder am Ende Dich dorthin bringen, wo Du dann glücklich, zufrieden und erfolgreich sein wirst. Das setzt aber ein grundlegend positives Denken voraus. Auch positives Denken erfordert ein wenig Disziplin, um eine erfolgreiche „Gedankenhygiene“ zu betreiben. Wenn Du überall erfolgreich bist, dann heißt das noch lange nicht, dass es vorbei mit der Disziplin ist. Es ist eine Lebensaufgabe, die jeden Tag erfolgreich bewältigt werden sollte. Weil eben Erfolg, Disziplin und positives Denken eng miteinander verknüpft sind. Sei Dir dessen ständig bewusst!

Disziplin heißt Lernen – und zwar fürs Leben

Wie lernt man am besten Disziplin? Ganz einfach: in dem man einfach macht, was man sich vorgenommen hat. Und zwar Tag für Tag. Und sich durch nichts ablenken lassen.
Das war es eigentlich schon. Das ist das Geheimnis. („Toll – da habe ich jetzt aber mehr erwartet!“, werden sich einige denken, aber es ist einfacher als man denkt!) Das ist der härteste, der direkteste, aber auch vielleicht der beste Weg, um wirklich Disziplin für das Leben zu lernen. Das Disziplin notwendig ist, ist eigentlich jedem bewusst. Aber das es auch eine trainierbare Eigenschaft ist, das ist nicht allen bewusst – insbesondere wenn der innere Schweinehund ganz laut wird. Und in solchen Fällen hilft nur eins: einfach machen und sich voll und ganz in die Aufgabe stürzen. in einem tollen weiterführenden Artikel sind noch weitere Tipps und Tricks beschrieben. Bringt ein wenig Disziplin auf, und liest ihn durch – viel Spaß dabei.

Geschrieben von: Yevgen Popov

Das könnte auch was für Dich sein
Ziele Deines Trainings für beste Ergebnisse – SMARTWas ist Neurolinguistisches Programmieren ( NLP )? – Zur Einführung – die Grundlagen

Hinterlasse Dein Feedack

(optional field)

*

Keine Kommentare bis jetzt